Sprachauswahl: DE EN
Cocktail Schnellsuche:

über 14.400 Rezepte mit Warenkunde für Profis und Laien

vFridge

Sabra

Sabra ist ein Schoko-Orangen-Likör aus Israel. Sabra bedeutet einheimisch, es ist auch der Name der im Lande geborenen Israelis. Zitrusalkohol ist die Sabra-Basis, Orangen geben den süß-pikanten Geschmack, der mit einem Hauch Schokolade abgerundet wird. Alkohol: 30 Prozent.

Sake

Japanische Bezeichnung für -Reiswein

Salignac

Als Antoine de Salignac 1809 seine Firma in Cognac gründete, gab es erst sieben Cognac-Händler in der Stadt.Antoine de Salignac und seine Nachkommen haben zu vielen Verbesserungen bei der Cognac-Herstellung ihren Beitrag geleistet. Von Salignac sind in Deutschland erhältlich: ein Dreistern Grande Fine Cognac (40 Prozent) und der V.S.O.P. Très Grande Fine Cognac (40 Prozent).

Salmanasar

Riesenflasche Champagner; ihr Inhalt entspricht 12 Normalflaschen (rund 9 Liter).

Sam -Djiu

Andere Bezeichnung für -Samshu

Samalens

Im Jahre 1882 gründete Samalens Senior sein Unternehmen in Laujuzan, im Herzen von Bas-Armagnac. Sein Sohn übernahm die Firma und baute im Lauf von Jarzehten die Lager auf. Noch heute sind Armagnacs aus dieser frühen Zeit in den Lagern vorhanden. Die Enkel Jean und Georges kümmern sich traditionsbewußt um das Armagnac-Geschäft. Die von Samalens verwendeten Weine sind immer ausgesuchte Gewächse des Bas-Armagnac, sie kommen aus den Bezirken Nogaro, Cazaubon und Villeneuve-de-Marsan. Das Haus verwendet bis heute Destilliergeräte, die aus dem 19. Jahrhundert stammen. Nach Deutschland werden von Samalens exportiert: ein Bas-Armagnac Hors d'Age (40 Prozent), ein Bas-Armagnac Vieille Relique (42 Prozent) und die Jahrgangs-Armagnacs 1888, 1891, 1900, 1920, 1930, 1939 und 1942.

Sambuca

Sambuca ist ein klassischer italienischer Likör, der noch zu den Anis-Likören zählt, obwohl sein Hauptbestandteil Holunder (italienisch Sambuco = Holunder) ist. Sambuco ist ein ausgezeichneter Digestif, er wird sehr oft mit drei gerösteten Kaffeebohnen (con la Mosca = mit der Fliege) serviert. Sehr beliebt ist es auch, den "Sambuca con la Mosca" zu flambieren. Neben dem klassischen Sambuca wird eine dunkle Variante angeboten, der Sambuca Negra; er ist bereits mit Kaffee vermischt.

SAMOS

Der aus der weißen Muskateller-Rebe (Moscato aspro) hergestellte goldgelbe Samos ist ein voller und süßer Dessertwein der griechischen Insel Samos. Es gibt drei Herstellungsmethoden bei Samos. Dem Dessertwein wird Weingeist und nicht vergorener Most oder unvollständig vergorener Most zugesetzt. Die dritte Art ist ein Dessertwein ohne Weingeist mit einem hohen Gehalt an Restzucker.

Sandeman

Im Jahre 1790 gründete der aus Perth stammende Schotte George Sandeman (1765-1841) mit einem Darlehen seines Vaters in Höhe von 300 Pfund in London eine Weinhandlung. Das war der Ausgangspunkt des heute weltbekannten Hauses Sandeman. George Sandeman entschied sich bereits damals dafür, seine Geschäfte auf Port und Sherry zu konzentrieren. Schon 1792 war er Repräsentant der in Cádiz ansässigen Firma James Duff und verschiffte den "Sandeman 1790", der als erster Jahrgangsport Geschichte machte. Um die Regionen kennenzulernen, aus denen er seinen Wein bezog, reiste er oft nach Spanien und Portugal. 1809 ließ sich James Gordon, er war Partner in Sandemans Firma, in Cádiz nieder und begann dort, Sherry unter Sandemans Namen zu verschiffen. Als das Geschäft florierte, zog Sandeman mit seinen Büros in die St. Swithins Lane No. 20 und die angrenzende Sherbourne Lane 13. Die Räume blieben bis 1969 Wohnsitz der Sandeman-Familie und Sandeman-Hauptquartier. Nach dem Tod von George Sandeman übernahm sein Neffe George Glas Sandeman (1792-1868) die Firma. Er erweiterte das Wein-Geschäft, bot auch Versicherungen an und betrieb Export von Britisch-Leinen und Baumwollgütern. Die Firma hatte damals sogar ein eigenes Weinschiff, die für ihre Geschwindigkeit bekannte "Hoopoe". George Glas Sandeman wurde von seinem ältesten Sohn Albert George (1833-1923) abgelöst, der nahm 1868 seine drei Brüder als Partner auf. 1902 wurde die Firma in eine GmbH umgewandelt, der älteste Sohn Walter Albert (1858-1937) war ab 1923 Firmanchef. In dieser Zeit wurde die bekannte "Don"-Figur, die bis heute das Symbol der Sandeman-Produkte ist, eingeführt. Nach Walter Alberts Tod leitete sein Sohn Henry Gerard Walter Sandeman (1885-1953) die Firma, ihm folgte sein Bruder Patrick Walter, der bis zu seinem Tod (1959) Aufsichtsratsvorsitzender war. Seit 1952 ist Sandeman eine Aktiengesellschaft, die Söhne von Patrick Walter folgten in der Firmenleitung. 1963 fusionierte Sandeman mit dem Whisky-Hersteller Sandeman aus Edinburgh. Trotz Namensgleichheit bestanden zuvor keine Verbindungen zwischen beiden Häusern. In Deutschland sind von Sandeman erhältlich: die Ports Tawny, White, Partner's Ruby, Partner's White und ein Vintage; die Sherrys Medium Dry Amontillado, Seco Dry Fino, Cream Oloroso, Dry Don Amontillado, Fino Apitif Extra Dry, Armada Cream Oloroso, Royal Esmeralda Amontillado; außerdem der Madeira Medium Rich.

Sanderson, William Mark

Sohn von William Sanderson; ließ erstmals 1880 Whisky in kleinen Mengen abfüllen; seine Firma schloß sich 1885 mit nicht organisierten Whiskyerzeugern zu der - North British Distillers Company zusammen

Sangrita

Sangrita ist ein alkoholfreies Getränk aus Säften und Gewürzen. Es wird wie in seiner mexikanischen Heimat pur, zu Tequila oder anderen Spirituosen getrunken. Sangrita Picante ist die stärker gewürzte Variante.

Santosa

Der brasilianische Kaffeelikör Santosa (Licor de Café do Brasil) wird unter Verwendung von Santos-Kaffee hergestellt, einer weltweit geschätzten brasilianischen Qualität. Alkohol: 26,5 Prozent.

Santschoo

Andere Bezeichnung für -Sanshu

Sauvage

Der oft gebrauchte Zusatz "Sauvage" bedeutet, daß unkultivierte, wildwachsende Früchte verwendet wurden.

Schankgefäße

Eine Verordnung bestimmt, daß Schankgefäße für gewerbliche Zwecke nur zulässig sind, wenn sie 2, 4, 5, 10 cl oder 0,1; 0,2; 0,25: 0,3; 0,4; 0,5; 1; 1,5; 2 oder 3 Liter Inhalt haben. Die Gefäße müssen einen Füllstrich aufweisen.

Scharlachberg

1898 wurde in Bingen die Cognac-Brennerei Scharlachberg GmbH gegründet. In der Hauptsache stellte das Unternehmen Weinbrand her, der in ganz Deutschland gern gekauft wurde. Um die Jahrhundertwende wird der Betrieb in die Schmidtsche Neumühle, die einstmals dem Kloster Rupertsberg gehörte, verlegt. 1900 entsteht im schlesischen Grünberg eine Zweigniederlassung. 1919 wurde der Firmenname in Weinbrennerei Scharlachberg GmbH geändert. Die Umbenennung war eine Folge des Versailler Vertrages, der das Wort Cognac für Frankreich schützte. Am 1. Juni 1920 wird der Markenname "Meisterbrand", das Hauptprodukt des Hauses, amtlich eingetragen. Außerdem wird Scharlachberg eine Aktiengesellschaft, die dann 1937 in eine Kommanditgesellschaft umgewandelt wird. Der Wiederbeginn des Hauses nach dem Zweiten Weltkrieg verläuft günstig; Scharlachberg schafft es schnell, die alte Marktgeltung wiederzuerlangen. 1958 gründet man die Scharlachberg Vertriebs-GmbH in Salzburg und öffnet sich den österreichischen Markt, 1960 erwirbt das Haus von Jean Monnet die Anteilsmehrheit am Unternehmen J.G. Monnet in ihnen lagert nur das Hezstück der jeweiligen Destillation (in der Regel zwei Jahre). Altmeister - Alter Weinbrand (38 Prozent) wird aus besonders ausgesuchten Weinen (u.a. aus der Grande und Petite Champagne) destilliert. Bouquetfülle und Ausgewogenheit kennzeichnen die etwa acht Jahre gelagerten Destillate. Der "Meisterlikör" von Scharlachberg ist ein mildwürziger Abteilikör, er wird mit Weindestillat und erlesenen Kräutern nach überliefertem Rezept hergestellt (35 Prozent). Der kräftige Scharlachberg Jamaica Rum Verschnitt (40 Prozent) hat einen erheblich höheren Anteil Original-Rum, als gesetzlich vorgeschrieben ist.

Scharlachberg Extra Herb

Die Scharlachberg-Sektkellerei besteht seit der Jahrhundertwende, seit 1979 gehört sie zu hundert Prozent zur Weinbrennerei Scharlachberg. Der Scharlachberg Extra Herb ist ein neu komponierter Premium Sekt der Spitzenklasse. Er hat einen eleganten, spritzigen Charakter, er perlt fein, sein Bukett ist frisch und weinig, der Geschmack angenehm feinherb. Für den Extra Herb werden Spritzen-Rieslinge aus dem Rheingau und von der Saar sowie Loire-Weine verwendet. Er wird mit Flaschengägung hergestellt und hat Naturkorken.

SCHAUMWEIN

WEIN

Schenley

Die amerikanische Schenley-Gruppe produziert und vertreibt Spirituosen. Neben einheimischen Produkten hat die Gruppe ein umfangreiches Import-Programm. Die Familie Schenley verfügte über größeren Landbesitz in der Nähe von Pittsburgh in Pennsylvania und baute dort 1892 eine Destillerie. Sie erhielt den Familiennamen, und man stellt dort Whiskys wie den "Schenley", "Old Schenley" und "Schenley Pure Rye" her; alle waren für ihre Qualität bekannt. Als die Destillerie während der Prohibition geschlossen wurde, behielt Schenley eine Lizenz, mit der man Whisky für "medizinische Zwecke" herstellen durfte. 1923 kaufte der 1891 in Cincinnati/Ohio geborene Lewis Rosenstiel den Schenley-Betrieb. Er erwarb außerden drei weitere damals geschlossene Brennereien. Rosenstiel war überzeugt davon, daß die Prohibition wieder aufgehoben werden würde; er begann damit, sich auf diesen Tag vorzubereiten. Er kaufte Anteile an verschiedenen Destillerien und sicherte sich Lagerbestände an Whisky, wo immer er welche bekommen konnte. Er organisierte sich gute Verkäufer und erwarb Exklusiv-Rechte für den Vertreib von importierten Spirituosen und Weinen. Seine vorausschauende Planung zahlte sich aus: Als im Dezember 1933 die Alkoholverbote aufgehoben wurden, war die Schenley Distilling Corp, ein gut organisiertes Großunternehmen mit dem wahrscheinlich größten Lagerbestand an gealtertem Whisky in den USA. Schenley setzte seine Expansion fort und erwarb 1935 die New England Distilling Company, den weltgrößten Hersteller von Industrie-Rum, und 1938 die Bernheim distilling Company mit ihren bekannten Marken I.W. Harper und Old Charter. Rosenstiels Anstrengungen war auch eine folgenreiche Gesetzesänderung zu verdanken: Sie erlaubte, Whisky im Reifeprozeß bis zu zwanzig Jahre zu lagern, ohne dafür Steuern zahlen zu müssen. Diese Regelung ermöglichte den US-Whisky-Herstellern, mit teurer Inportware zu konkurrieren. Der Schenley-Konzern baute ein weltweites Netz von Destillierien und Vertriebsbüros auf. Schenley wurde 1968 von der Glen Alden Corp. erworben, die wiederum 1972 an die Rapid-American-Gruppe verkauft wurde.

Schenley O.F.C.

Der Schenley O.F.C. ist ein sehr feiner, in Steineichenholzfässern gelagerter, acht Jahre alter Canadian Whisky. Er kommt von der Schenley Ltd. aus Velleyfield/Kanada und hat 40 Prozent Alkohol. Die Abkürzung O.F.C. steht für Old Fine Canadian.

Anmelden / Registrieren



Drink-Generator

Geben Sie nacheinander die Zutaten ein, welche unbedingt im Drink enthalten sein sollen (Hinzufügen mit Enter-Taste):

Für mehr Funktionen jetzt Premium-Mitgliedschaft beantragen!
Gelegenheit:
Geschmack:
Jahreszeit:
Misch-/Mixkategorie:
Anzahl der Personen:

Erweiterte Drinksuche

Branchenbuch

Empfohlene Seiten

    Pedalo Radtouren