Sprachauswahl: DE EN
Cocktail Schnellsuche:

über 14.400 Rezepte mit Warenkunde für Profis und Laien

vFridge

Tablespoon

Eßlöffel. Oft verwendete Maßeinheit (abgekürzt: tbs) in englischen Cocktail-Büchern. Entspricht 15 Gramm oder 1,5 cl.

Taittinger

Taittinger in Reims zählt zu den traditionsreichen Champagner-Häusern, seine Geschichte läßt sich bis ins Jahr 1734 zurückverfolgen, als Jacques Fourneaux die Firma gründete. Die Familie Taittinger übernahm die Leitung des Hauses nach dem Ersten Weltkrieg. Das renommierte, weltweit vertretene Unternehmen heißt heute: Taittinger - Compagnie Commerciale et Viticole Champenoise, Reims. Die Leitung liegt in den Händen von Guy Taittinger. Dem Haus ist eine Hotelgruppe angeschlossen. Als der Vater der heutigen Inhaber, Pierre-Charles Taittinger (1887 - 1965), an der Spitze des Unternehmens stand, hat die Firma einen schnellen Aufstieg begonnen. Der Tradition verpflichtet ließ Pierre-Charles 1930 das ehemalige Schloß der "Grafen der Champagne" aus dem 13. Jahrhundert, im Zentrum von Reims gelegen, als Gästehaus seines Unternehmens ausbauen und nannte die Taittinger-Spitzenmarke "Comtes de Champagne". 1932 erweiterte er den Weinbergbesitz durch Kauf des südlich von Epernay gelegenen "Château de la Marquetterie", das früher König Ludwig XV. gehört hatte. Taittinger besitzt heute 230 Hektar Rebfläche und steht damit an dritter Stelle in der Hierarchie der Champagner-Produzenten. Vor etwa achtzig Jahren waren schwere, süße Champagner in Mode. Sie wurden aus roten Pinot-Trauben hergestellt, die man damals wie heute weiß kelterte, und harmonierten bestens mit der schweren französischen Küche von damals. Als man dann um die Jahrhundertwende sich mehr für leichtere, bekömmlichere Kost zu interessieren begann, wurde auch eine Vorliebe für herbe, leichte und vor allem säurearme Champagner deutlich - für solche also, wie sie die weiße Chardonnay-Traube liefert. Pierre-Charles Taittinger hat diese Entwicklung früh erkannt und maßgeblich beeinflußt. Er ließ in großem Umfang Chardonnay anbauen, die seinem Champagner dann die gewünschte Geschmacksrichtung gaben. Chardonnay-Trauben sind nicht so ergiebig, und der Champagner ist folglich teurer in der Herstellung als der aus Pinot-Trauben. Für alle Taittinger-Marken gilt als eisernes Gesetz: Es wird nur Most der ersten Pressung verwendet. Die qualitativ weniger gute zweite Pressung wird mit befreundeten Firmen gegen Chardonnay-Trauben getauscht. Für die Spitztenmarke des Hauses, "Comtes de Champagne", werden 100 Prozent Chardonnay-Trauben verwendet, für die anderen Marken je 50 Prozent Chardonnay und Pinot. Die Champagner der Standardmarke "Taittinger Brut" lagern drei Jahre, die Jahrgangs-Champagner fünf, der "Comtes de Champagne" sechs Jahre. Hierzu stehen dem Haus die weiträumigen, inzwischen weltberühmt gewordenen Kreidekeller zur Verfügung, die im 4. bis 13. Jahrhundert entstanden sind und einst zur Abtei St. Nicaise gehörten. In der Bundesrepublik werden von Taittinger angeboten: Demi-Sec, Brut Réserve, Brut Jahrgang, Comtes de Champagne Rosé Brut Jahrgang und Comtes de Champagne Blanc de Blancs Brut Jahrgang. Die Champagner "Comtes de Champagne" werden in Spezialflaschen abgefüllt, ihre elegante Form ist eine Nachbildung der nachweislich ältesten Sektflaschenform aus dem 18. Jahrhundert.

Talisker

Die 1830 gegründete Dailuaine-Talisker Distillers Ltd. produziert den zwölf Jahre alten Single Malt Scotch Whisky " The Golden Spirit of the Isle of Skye" (43 Prozent). Sie ist die einzige Whisky-Destillerie auf dieser im Nordewesten von Schottland liegenden Insel. Ein Grund für den guten Ruf des Talisker Malt Whisky ist die Qualität der kurzstieligen, aber feinen und kernigen Gerste aus den Böden der Lothains, Morays und des Bantfshire. Sie hat einen extrem hohen Proteingehalt. Seinen besonderen Charakter bekommt der Talisker durch das Darren der Gerste über schwelendem Torffeuer, dem Heidesträucher, Buchenspäne und Sägemehl aus Birken, Ahorn und Erlen zugesetzt sind. Auf diese Weise wird die zu Braunmalz gewordene Gerste mit spezifischen Aromen imprägniert, die sich im fertig destillierten Whisky schmecken lassen.

Tamdhu

Die 1897 gegründete Tamdhu-Glenlivet Distillery in Morayshire/Speyside exportiert nach Deutschland den Single Malt Scotch Whisky 10 Years Old (40 Prozent).

Tankard

Bezeichnung für einen viele Jahre in Holz gealterten gelbbraunen Port. Tawny = hellfarben, strohfarben.

Tanqueray

In Finsbury, einem für sein reines frisches Wasser berühmten Vorort Londons, begann Charles Tanqueray 1740 mit der Destillation von Gin. In diesen Jahren, dem sogenannten Gin-Zeitalter, wurden viele rauhe, harte Spirituosen hergestellt und als Gin verkauft. Charles Tanqueray entwickelte ein neues Rezept, denn er wollte einen qualitativ hochwertigen Gin herstellen. Sein Produkt war gut, wurde schnell bekannt und in viele britische Kolonien geliefert. Tanquerays geheime Formel gilt noch heute, sie ist im Besitz seines Ur-Ur-Enkels P. John Tanqueray. 1898 schloß sich Tanqueray mit der Gordon Company zusammen. In den vierziger Jahren begannen die amerikanischen Konsumenten Tanqueray-Gin zu entdecken; sie importierten bald 80 Prozent der Produktion. Bis heute sind die USA der größte Markt für Tanqueray-Gin, der in sehr typische Flaschen, sie sind einem englischen Hydranten nachgebildet, abgefüllt wird. Unter den importierten Gins in Amerika ist Tanqueray die Nummer 2. Der in Deutschland erhältliche Tanqueray Distilled English Gin - Special Dry hat 43 Prozent Alkohol.

Tanqueray, Gordon & Co. Ltd.

Spirituosenerzeugerfirma mit Hauptsitz in London; 1898 aus den Firmen Tanqueray und Gordon Tochterfirmen in New Jersey Plainfield, Illinois, Union City, Kalifornien, Südafrika, Neuseeland, Kanada und Spanien

Taylor's

Das 1692 gegründete Portweinhaus Taylor, Fladgate diese liefern bereits seit Anfang des letzten Jahrhunderts die Weine für die Taylor's Jahgang-Ports, die hohes Ansehen genießen. Nach Deutschland werden von Taylor's Ruby Port und Tawny Port - 10 Years Old exportiert.

Tchaika

Tchaika ist ein im Westen hergestellter milder Wodka. Er trägt den russischen Namen Tchaika (= Möwe), und auch die Ausstattung der Flasche wird durch typisch russische Elemente geprägt. Doch der Wodka kommt aus Frankreich, er wird vom Haus Moët-Hennessy in Cognac produziert. Dieser relativ neue Wodka auf dem Markt ist eine Rarität: kein Ost-, sondern ein Westimport. Bei Moët-Hennessy hat man viele Jahre an diesem Produkt gearbeitet. Nachdem die Idee, in Frankreich einen Wodka herzustellen, bei der Firmenleitung Anklang gefunden hatte, wurde ein Spezialistenteam in die Ukraine entsandt, um die russischen Herstellungsmethoden an Ort und Stelle in mehrmonatigen Studienaufenthalten zu erforschen. Lange Testreihen folgten, bis der Wodka aus französischem Haus seine jetzige Qualität erreicht hatte. Tchaika erfüllt alle Ansprüche, die man an einen erstklassigen Wodka stellt, wobei für die Qualität immer die Sorgfalt der Destillation und Filtrierung entscheidend ist. Der Tchaika ist ein Getreidebrand aus reinstem Weizen. Das Destillat wird insgesamt achtmal über ausgesuchten Kohlearten filtriert und erhält so den absolut neutralen, weichen Geschmack, der für Wodka typisch ist. Alkohol: 40 Prozent.

Teacher & Sons Ltd.

Whiskyerzeugerfirma, gegründet 1850 in Glasgow; 1860 erste Exporte in andere Länder und Grüdung von Niederlassungen in Manchester und London

Teacher's

William Teacher gründete seine Firma 1830, er war damals 19 Jahre alt. Anlaß war die Lizenz, die ihm erlaubte, einen "Schnaps-Laden" für Bier, Weine und Spirituosen zu eröffnen. Es war der Beginn einer erfolgreichen Karriere: Mit 40 Jahren besaß Teacher mit 18 Geschäften die größte Ladenkette in Glasgow. Er schenkte großzügige Portionen Whisky für 3 Pence aus, eine Flasche kostete je nach Qualität 2 Shilling oder eine halbe Krone. Und er servierte seinen Whisky immer pur. Nachdem sein Einzelhandel florierte, begann er mit dem Großhandel: Er stellte größere Mengen Blended Whisky nach den Wünschen seiner Kunder her. Einer seiner Blends war so hervorragend, daß er ihn 1884 als Teacher's Highland Cream eintragen ließ. Das Geschäft blühte, und 1866 wurde ein Büro in Manchester eröffnet; zehn Jahre später folgte ein Büro in London. William Teacher starb 1876, und zwei seiner elf Kinder übernahmen das Geschäft. 1873 hatte Teacher's seine Fühler in Richtung Export-Markt ausgestreckt. Man begann mit einer Ladung nach Neuseeland. 1903 ging die erste Sendung in die USA. 1891 baute Teacher's die erste eigene Destillerie bei Ardmore in Aberdeenshire. 1960 erwarb man die 1826 gegründete Glendronach Distillery, eine der ältesten zugelassenen Brennereien Schottlands. Der größte Teil des Glendronach Whiskys wird zum Blenden verwendet, nur ein Teil kommt als Single Malt auf den Markt. 1913 führte Teacher's den ersten selbstöffnenden Stöpselkorken ein. Bis dahin waren alle Flaschen wie Weinflaschen verkorkt worden, und man brauchte zum Öffnen einen Korkenzieher. 1949 wurde Teacher's eine Aktiengesellschaft. Teacher's ist die größte unabhängige Whisky-Firma, immer noch von den Nachkommen des Gründers kontrolliert. In der Bundesrepublik werden von Teacher's angeboten; die Standardqualität Highland Cream (40 Prozent), die Spitzenmarke Royal Highland 12 Years Old de Luxe Blended Scotch Whisky (43 Prozent) und außerdem The Glendronach Single Malt Scotch Whisky 12 Years Old (43 Prozent).

Teacher, William

Gründete 1830 eine Whiskyerzeugerfirma in Glasgow, die heute ihre Blended Scotch Whiskies in über 140 Länder exportiert

Teaspoon

Teelöffel. Oft verwendete Maßeinheit (abgekürzt: tsp) in englischen Cocktail-Büchern. Entspricht 5 Grammm oder 0,5 cl.

Tequila Silla

Der weiße Tequila Silla wird nach althergebrachtem Verfahren aus der Maguey-Agave gebrannt. Er wird in Fässern nach Europa exportiert und hier abgefüllt. Alkohol: 42 Prozent.

Terry

Die Geschichte der für ihre Sherrys und Brandys bekannten Familie de Terry läßt sich in England bis ins Jahr 1066 zurückverfolgen. Während der Regentschaft von Queen Elizabeth I. (1533-1603) emigrierten die Terrys von Süd-Irland nach Spanien. Ein Zweig der Familie lebt seit dem 17. Jahrhundert im Herzen des Sherry-Gebietes, in Puerto de Santa Maria. Heute besitzt die Familie rund 500 Hektar Weinberge und ungefähr 40000 Quadratmeter Weinkeller. In Deutschland werden von de Terry angeboten: ein Fino, ein Amontillado,ein Oloroso und ein Cream. Um 1880 begann de Terry mit der Herstellung von Brandy Sorgsamer Pflege und jahrelanger Lagerung in Eichenholzfässern verdanken die De-Terry-Produkte ihren vollen, runden Geschmack und die dunkle Farbe. In Deutschland werden drei Brandys von de Terry angeboten: der "Centenario" (38 Prozent), die größte Marke des Hauses; der Terry "1900" (38 Prozent),eine gehobene Qualität; diese Marken werden in goldkordel-umflochtenen Flaschen verkauft. In einer satinierten Flasche gibt es die Spitzenmarke, den Gran Reserva "Terry I" (40 Prozent).

Tête

Deutsch: Kopf; gemeint ist der sogenannte, Vorlauf" bei der Destillation von Wein

Texier

Die Weinbrenneei Texier wurde 1887 in Bingen am Rhein gegründet, sie hat jahrzehntelange Erfahrung bei der Weinbrand-Herstellung. Aus Frankreich kommen die besten Brennweine des Hauses, sie werden für den Texier Extra Alt verwendet, der nach Cognac-Art gebrannt und in Eichenholzfässern gelagert wird. Der Texier Extra Alt ist mit einem Alterszertifikat ausgestattet; es besagt, daß der 38prozentige Weinbrand weit über die vom Gesetz geforderte Zeit gelagert worden ist.

The Antiquary

The Antiquary 12 Years Old ist eine Scotch-Whisky-Mischung höchster Qualität. Sie wurde vor fast hunder Jahren von der J.& W. Hardie Ltd. vorgestellt und sofort als ein De-Luxe-Whisky von seltener Qualität anerkannt. Der individuelle Charakter dieses Whiskys wird von seinem Gehalt an sehr alten, aus ausgewählten Malt-Whisky-Destillerien stammenden Whiskys bestimmt. Die außerordentliche Sorgfalt bei der Herstellung des Blends ist die zwite Qualitäts-Komponente. Der Ursprung der Firma J.& W. Hardie ist nicht genau bekannt, da nur noch wenige alte Unterlagen existieren. John Hardie wurde 1835 geboren, das örtliche Nachschlagewerk der Post aus dieser Zeit gibt an, daß er 1857 ein Geschäft in Edinburgh eröffnet hatte. Um das Jahr 1860 herum wurde Johns Bruder William Blackworth Hardie sein Partner. Es gibt keinen präzisen Hinweis darauf, wann Hardie zuerst "The Antiquary" verkaufte. Aus den verblaßten Kopien eines alten Korrespodenzbuches geht jedoch hervor, daß Hardie schon sehr früh daran arbeitete, besonders gute Blends von Scotch Whiskies herzustellen. 1964 wurde der William Sanderson & Son Ltd., sie ist Hersteller des weltbekannten "Vat 69", die Vermarktung des Antiquary übertragen. 1966 wurde die Karaffen-Flasche eingeführt. "The Antiquary" hat den Ruf, einer der besten De-Luxe-Whiskys der Welt zu sein. Alkohol: 40 Prozent.

The Brandy of Napoléon

Englische Bezeichnung für -Courvoisier Napoléon Fine Champagne

The Glendronach

Die 1826 gegründete Glendronach Distillery gilt als eine der ältesten zugelassenen Brennereien Schottlands. Sie leitet ihren Namen von dem Fluß Ronach ab. 1960 wurde sie von Wm. Teacher & Sons Ltd. übernommen, einer Firma, die William Teacher 1830 in Glasgow gegründet hatte. In Deutschland wird der 43prozentige The Glendronach Single Malt Scotch Whisky 12 Years Old angeboten.

Anmelden / Registrieren



Drink-Generator

Geben Sie nacheinander die Zutaten ein, welche unbedingt im Drink enthalten sein sollen (Hinzufügen mit Enter-Taste):

Für mehr Funktionen jetzt Premium-Mitgliedschaft beantragen!
Gelegenheit:
Geschmack:
Jahreszeit:
Misch-/Mixkategorie:
Anzahl der Personen:

Erweiterte Drinksuche

Branchenbuch

Empfohlene Seiten

    Pedalo Radtouren